La Isla Bonita - La Palma ist die schönste Insel der Kanaren...

...die ich Ihnen zeigen möchte!

La Isla Bonita - „Die schöne Insel“ wird La Palma von den Einheimischen und von Besuchern genannt. La Palma ist noch wenig touristisch erschlossen und wird besonders von Naturliebhabern, Wanderern und Individualtouristen geschätzt. Ich möchte Ihnen auf diesen Seiten den Ort näher bringen, den ich persönlich mit meiner Familie lieben und schätzen gelernt habe. Es ist für mich der Ort an dem ich leben, arbeiten, helfen und sterben möchte.

 

La Palma ist das Juwel der Kanaren im Atlantik. Eine Insel vulkanischen Ursprungs, die noch nicht von Massentourismus „verdorben“ wurde. Hier ist der eigentliche Charakter noch überall zu sehen und zu spüren. Hier hat das Obst, besonders die La Palma Banane, und das Gemüse einen einzigartigen Geschmack, lassen Sie sich überraschen. La Palma bietet eine überwältigende Fülle für alle an, die Natur schätzen und gleichsam in ihr eintauchen möchten. Naturliebhaber kommen hier ganz auf ihre Kosten, aber auch Geologen, Hobbyastronomen, Botaniker und Wanderer wissen die Insel mit ihrer unberührten Natur und den wertvollen Schätzen zu würdigen. La Palma bietet außerdem noch Strände, die nicht überfüllt sind und eine Wunderwelt für alle Taucher an. Wale und Delphine sind hier zu Hause.

La Palma ist genau der Ort, der Träume das ganze Jahr wahr werden lässt. Das Klima ist für alle Balsam auf der Seele und taucht jeden, der Ruhe vom Alltag wünscht, in eine Zauberwelt der Besinnung. La Palma beherbergt einen Flair, der jeden einzelnen von uns in seinen Zauber von Ruhe, Liebe und Harmonie einhüllt.

Es ist mir ein großes Bedürfnis Ihnen diese Kostbarkeit der Natur nahe zu bringen. Lassen sie sich darauf ein.

 

Im Atlantischen Ozean liegt die nordwestlichste Insel der Kanaren, La Palma, die zur Provinz Santa Cruz de Tenerife

gehört und deren Hauptstadt Santa Cruz de La Palma heißt. Zur größten Gemeinde der Insel zählt Los Llanos de Aridane.

 

Die Insel liegt, was die geographische Lage betrifft, 1371 Kilometer vom spanischen Festland und nur 86 Kilometer von ihrer Nachbarinsel Teneriffa entfernt. Zur marokkanischen Küste sind es 417 Kilometer.

 

La Palma hat eine Fläche von ca. 700 Quadratkilometer und gehört daher zu den Kleinsten der sieben Kanarischen Inseln.Teneriffa hat eine Fläche von 2.052 Quadratkilometer Fuerteventura von 1.732, Gran Canaria 1.532,

Lanzarote 795 Quadratkilometer. Noch kleiner als La Palma ist die Insel La Gomera mit 378 Quadratkilometer und El Hierro, die kleinste Insel der Kanaren, mit 278 Quadratkilometer. Die Einwohnerzahlen der einzelnen Inseln betragen für La Palma 85.000 inklusive der Einwanderer. Gran Canaria hat 900.000, Teneriffa 840.000,

Lanzarote hat 140.000 und Fuerteventura 100.000

Die Kleinen Inseln, wie La Gomera haben 23.000 Einwohner und El Hierro hat 11.000 Einwohner.

 

In La Palma verteilen sich durchschnittlich 120 Menschen auf einen Quadratkilometer.

Santa Cruz ist zwar die Hauptstadt, dennoch ballen sich 21.000 in Los Llanos und 17.000 in der Hauptstadt Santa Cruz. Das ist mit ein Grund, warum Los Llanos als die heimliche Hauptstadt von La Palma gesehen wird.

Das besondere an an La Palma ist, dass sie vom Massentourismus verschont geblieben ist. Aus diesem Grund haben viele Orte auf La Palma ihren ursprünglichen Charakter behalten.

La Palma liegt sehr hoch, mit dem 2.426 Meter hohen beliebten Roque de los Muchachos. Korrekterweise muss man aber hier sagen, dass es unterhalb des Berges submarin weitergeht und zwar noch stolze 4.000 Meter tief in den Atlantik. Hier befindet sich der tatsächliche Sockel der Insel. Vulkanausbrüche haben diesen Sockel im Laufe der Jahre immer mehr in die Höhe wachsen lassen. Das Lava, was im Wasser erstarrt ist, hat La Palma aus mehr als 100 Meeresboden Vulkanen geboren.

La Palma ist, genau wie alle anderen Kanarischen Inseln, vulkanischen Ursprungs.

 

Das Klima von La Palma

 

Wer warmes Klima liebt und das fast 365 Tage, der ist auf La Palma zu Hause. Sowohl der Golfstrom als auch die Passatwinde sind der Grund, warum es auf La Palma selten unerträglich heiß wird und noch viel seltener zu kalt.

Die Palmeros nennen ihre Insel ganz liebevoll Isla Bonita und Isla Verda, weil sie so schön und saftig grün ist.

Die alten Römer haben La Palma schon die Insel des ewigen Frühlings genannt.

La Palma besticht auch durch ihre unterschiedlichen Temperaturen. Für alle, die es etwas kühler mögen, sollten sich eine Unterkunft aussuchen, die über 400 Meter liegt.

Es gibt zwei Faustregeln auf La Palma, die man unbedingt beachten muss.

Die eine wäre, dass die Temperatur vom Meer aus gemessen, pro 100 Höhenmeter stets um ein Grad fällt.

Wenn also ein Ort, der auf Meereshöhe liegt 25 Grad aufweist, dann sind etwa 400 Meter hoch gelegene Orte nur noch 21 Grad, oder noch höher gelegene Gebiete, etwa 800 Meter hoch, nur noch 17 Grad.

Die zweite Regel besagt, das sonnenhungrige Menschen lieber auf der Westseite Urlaub machen sollten, als auf der Ostseite, da das Wetter auf der Ostseite kühler und nasser ist.

 

Das Wetter

 

Auf La Palma herrschen im Durchschnitt Temperaturen von 18 bis 22 Grad Celsius in den Monaten November bis März.

In den Monaten April bis Oktober liegen die Temperaturen in Durchschnitt zwischen 28 und 30 Grad Celsius.

 

Baden – Strände auf La Palma

 

Wenn man die Temperaturen betrachtet, dann stellt man fest, dass man auf La Palma das ganze Jahr im Meer schwimmen kann. Auf der Westseite wird das Meer nie kälter als 18 Grad. La Palma bietet idyllische Badebuchten und lange breite Sandstrände, aus schwarzem Lavagestein, die schön und sauber sind.

 

La Palma ist also der ideale Ort für Menschen, die dem Grau in Europa in den Wintermonaten entfliehen wollen. Die Insel lädt geradezu zum überwintern ein. La Palma liegt von der geographischen Lage zwischen dem 27. und 29. Breitengrad, also nahe am Äquator und hat somit eine sehr starke Sonneneinstrahlung, die intensiver ist als im restlichen Europa.

 

Die großen Strände auf La Palma sind:

 

Playa de Puerto Naos

Playa de Tazacorte

Playa de los Guirres – auch Playa Nueva genannt

Playa de Charco Verde

Playa de La Zamora und Playa Chica

Playa Punta Larga

Playa Echentive

Playa del Faro

Playa de la Salemera

Playa de los Cancajos

Playa de Bajamar

Playa de los Nogales

Playa Puerto Espindola und

Naturschwimmbecken Charco Azul

Naturschwimmbecken La Fajana

 

 

La Palma Sport

 

Tauchen auf La Palma

 

Durch das Klima mitbedingt, bietet La Palma auch ein Paradies für alle Taucher und auch Schnorchler. Der Atlantik ist zwar mit Vorsicht zu genießen, da er unberechenbar ist, dennoch eine Vielfalt an Meeresbewohnern und Unterwasserlandschaften. beheimatet.

Vulkanische Unterwasserlandschaften mit Lavabögen, Grotten, und Steilwänden werden jeden Taucher beeindrucken. Auch die Unterwasserfauna, die der nördliche Kanarenstrom mit sich bringt, lässt jedes Taucherherz höher schlagen. Der Mix, aus Nord- und Ostsee, sowie aus dem Mittelmeer und den Tropen macht jedem Taucher Freude. Hammerhaie, Kugelfische, Meerjunker, Garnelen, Trompetenfische, Seeigel und Diadem-Seeigel, Drachenköpfe, Drückerfische, viele unterschiedlichste Rochenarten, Wollkrabben, uvm. sind hier zu sehen.

Es muss ja nicht gleich Tauchen sein, auch Schnorcheln ist auf La Palma möglich, genauso wie Windsurfen, Wellenreiten, Kitesurfen, Segeln, Kajak, Kanadier sowie viele unterschiedliche Bootsausflüge. Wer Glück hat sieht sogar Delphine und Wale im Meer von La Palma schwimmen.

 

Wandern auf La Palma

 

La Palma strotzt vor Schönheit und lädt unter anderem, bedingt durch das wunderbare Klima, ganz jährlich zum wandern ein. Die Insel wurde für den Wandertourismus so gestaltet, dass die Wege ausgebaut und gekennzeichnet sind. Ob sie ein Anfänger oder Profi im Wandern sind, auf dieser Insel werden sie ihrem Hobby absolut gerecht. Alle Konditionsklassen finden hier ihr Glück. Seit 2010 hat die Regierung entlang der beliebtesten Wanderrouten Einkehr-Häuser aufstellen lassen, in denen sie sich ausruhen, essen, kochen, sogar ihre Wäsche waschen können.

Falls sie zu müde sind oder von einem unerwarteten Wetter überrascht werden, können sie in diesen Häusern sogar übernachten. Hier erhalten sie auch Auskunft über besondere Wanderstrecken. La Palma hat eine Vereinigung dort lebender Wandersleute, die sich auch um Wanderkarten kümmern. Solch eine Wanderkarte ( Karte des Red de Senderos de La Palma ) sollten sie sich besorgen. Diese erhalten sie an jedem Informationsstand verteilt auf der Insel. Wenn sie einen Ausflug zur berühmten Caldera planen, sollten sie sich unbedingt vorher informieren. Es ist bekannt, dass sich der im Norden gelegene Vulkankraterkessel speziell im Winter zu einem unerwarteten Regenfass aufbäumt. Sie starten hier morgens im wunderbarsten Wetter mit blauen Himmel und Sonnenschein und plötzlich fängt es an zu gießen. Der Regen ist nicht das gefährliche sonder der Boden. Es bilden sich aus kleinen Wasserläufen immer größere Bäche, bis schließlich das Wasser über die Wanderschlucht Barranco de Las Angustias ins Meer nach Tazacorte fließt. Hier gibt es dann keinen Halt mehr und es wird gefährlich. Innerhalb von kürzester Zeit können sich Flutwellen entwickeln, die schon vor Jahren einige Touristen mitgerissen haben. Sollten sie in die Caldera wandern wollen, müssen sie sich an die professionellen Wanderführer vor Ort wenden.

Unterschätzen sie den Nebel nicht, denn auch hier ist Gefahr in Verzug, wenn sie den Weg nicht mehr sehen. Die Ortsansässigen Wanderführer hingegen kennen jeden Weg, jede Schlucht, jeden Stein und führen sie sicher durch die wunderschöne Landschaft der Caldera.

 

Klettern auf La Palma

 

Sollten sie Lust haben mit der Familie einen Abenteuerspaß zu erleben, dann ist der Kletterpark genau das richtige. Hier im Acropark Canarias, kommen alle Sport begeisterte auf ihre Kosten, denn der Park besteht aus unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Der Abenteuer Kletterpark ist seit 2010 in der Gemeinde Brena Baja auf der Insel La Palma, hinter dem Refugio El Pilar, zu finden. 12.000 qm umfasst der Park, 8000 qm davon sind im Wald.

Ein Park, der viel Freude bereitet. An der Rezeption verteilen die Mitarbeiter die nötige Sicherheits- und Schutzausrüstung. Geschultes Personal hilft ihnen durch den Park.

 

Motorrad fahren auf La Palma

 

Wer sich mit dem Motorrad die Insel anschauen will, kann dies hier gut und gerne tun. Durch die ideale Witterung ist das Motorrad eine tolle Alternative zum Auto. Wer Kurven liebt, ist hier genau richtig. Wer besonnen mit dem Motorrad umgehen kann, wird hier absolut auf seine Kosten kommen.

Es gibt viele Aussichtspunkte, die zum Verweilen einladen. Sie können die Insel, bei angenehmer Geschwindigkeit, ohne Zwischenstopps in vier Stunden schaffen. Wenn es eine Insel gibt, die zum Motorrad fahren einlädt, dann ist es La Palma.

 

Angeln auf La Palma

 

Vor 20 Jahren haben die gewerblichen Fischer vom Ufer aus bis zu einer Tonne Fische aus dem Meer gefischt. Dies ist jedoch, aufgrund der Überfischung der Meere heute nicht mehr möglich. Private Angler kommen jedoch hier beim Brandungsangeln auf jeden Fall auf ihre Kosten. Sie brauchen eine Genehmigung zum Angeln. Mehr Informationen darüber erhalten sie beim Fremdenverkehrsamt von La Palma.

 

Mountainbiken auf La Palma

 

Biker Profis beurteilen diese Insel als eine gelungene Mischung aus Cuba und Hawaii. Das besondere ist, das La Palma keine fünf Flugstunden von Deutschland entfernt liegt. Die Insel bietet spektakuläre Berg und Tal Trails. Was das genau bedeutet, braucht man keinem Biker zu erklären. Sie können sowohl durch Pinienwälder fahren, als auch 2.426

in die Höhe des Roque de los Muchachos.

Aber auch hier gibt es Profis auf La Palma die ihnen alles erklären und zeigen können.

 

Reiten auf La Palma

 

Wer im Urlaub Reiten möchte, der findet hier auf La Palma bestimmt sein Glück. Diverse Reitställe bieten hier alles an, was sie zu Pferde machen möchten, wie Ausritte und Wanderungen auf dem Rücken des Pferdes durch die schöne Landschaften und Forstpisten.

 

Tennis auf La Palma

 

Auch Tennis wird auf La Palma groß geschrieben. So hat der Tennisclub - Club de Tenis del Valle de Aridane – sich auf die Bedürfnisse der Tennis begeisterten Sportler eingestellt. Oberhalb von Puerto Naos wurden vier Hartplätze, davon drei Green-Sets in Beispiel artige Weise erstellt. Natürlich können die Freunde des weißen Sports, nach dem Spiel einen Drink an der Club Bar nehmen und sich am 25 Meter Pool ausruhen. Wenn sie ihre Technik noch verbessern wollen, stehen ihnen Trainer zur Verfügung.

 

Paragliding auf La Palma

 

Wer es noch nicht wusste, La Palma ist eine Hochburg für alle Paraglider. Der Grund ist zum einen das Klima, dass es ermöglicht das ganze Jahr diesen Sport zu betreiben und zum anderen die Thermik an den Hängen der Vulkane.

Mehr können sie im Gleitschirmfliegerclub Palmaclub erfahren.

 

Beachvolleyball auf La Palma

 

Natürlich ist auf La Palma Beachvolleyball möglich.

An jedem Wochenende finden in Charco Verde, das zwischen Puerto Naos und El Remo liegt. Dort finden Beachvolleyball Spiele unter Residenten, Touristen und Palmeros statt.

 

Transvulcania La Palma – Ultramarathon

 

Die Transvulcania, ist eines der größten sportlichen Events auf La Palma. Zu diesem Event reisen die Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Ländern und verschiedensten Nationen an. Mit einer Länge von 73,3 Km ist die Transvulcania ein Ultramarathon. Das Spezielle an diesem Marathon ist, dass die Teilnehmer einen Höhenunterschied von mehr als 8000 Meter überwinden müssen. Es finden auch Halbmarathon Läufe und Verticalrennen statt.

 

Sehenswertes:

 

Roque de los Muchachos Observatorium

 

ORM ist die Abkürzung für das Observatorium Roque de los Muchachos. Hier, auf dem Gipfel des Roque de los Muchachos, haben sich einige Sternwarte angesiedelt.

La Palma und Teneriffa bilden zusammen die europäische Nordsternwarte. Die Eröffnung dieser astrophysikalischen Observatorien, die unter der Leitung des Instituto Astrofisico de Canarias stehen, wurde 1985 eröffnet. Auch hier war das Klima mit ausschlaggebend, den Standort für dieses Projekt zu wählen. An der Anlage sind mehrere europäische Länder beteiligt. An der höchsten Stelle von La Palma, dem Roque de los Muchachos, gibt es viele wolkenfreie Nächte und die Luft ist klar.

 

La Palma Kunsthandwerk

 

Auch Kunstliebhaber kommen auf La Palma nicht zu kurz.

Viele Kunsthandwerker sind in der Markthalle in Mazo anzutreffen oder auch im Mercadillo in Puntagorda. Palmerisches Kunsthandwerk wird oft auf Bauernmärkten verkauft, die man über die ganze Insel verteilt findet. Für jeden Geschmack ist hier gesorgt.

 

Sehenswürdigkeiten:

 

La Palma bietet nicht nur eine Natur, die fast unberührt ist, sondern hat viele Sehenswürdigkeiten, die einen Ausflug wert sind. Neben der berühmten Sternwarte oder den Museen, gibt es noch weitere palmerische Sehenswürdigkeiten, die über die kleine Insel verstreut zu finden sind.

 

Nostra Senora de Las Nieves

 

Diese unbeschreiblich schöne Wallfahrtskapelle ist der „Heiligen Jungfrau vom Schnee“ gewidmet, der Inselheiligen. Es ist eine Attraktion, die zu der Stadt Santa Cruz de La Palma gehört. Diese Madonnen Figur ist der Stolz der Inselbewohner. Alle fünf Jahre feiern die Insulaner in einem ausgedehnten und mehrtägigen Fest ihre Inselpatronin (Bajada de La Virgin). Die Figur selber stammt aus dem 14.Jahrhundert und ist über Cran Canaria nach La Palma gekommen.

Für mich gibt es keine schönere Wallfahrtskapelle, und ich habe schon viele gesehen.

 

Plaza la Glorieta in Las Manchas

 

Louis Morera, einer der bekanntesten Künstler von La Palma und Schüler von Ceasar Manrique, hat in liebevoller Arbeit und mit viel Sinn zum Detail eine farbenprächtige Mosaikarbeit auf dieser Plaza ausgeführt. Zu sehen sind palmerische Motive aus der Flora und Fauna.

 

Casa Massieu in Tazacorte

 

Dieser Prachtbau stammt aus der Großgrundfamilie Massieu van Dalle aus Flandern. Eindrucksvolle und bedeutende Wohnsitze sind auf La Palma zu sehen. Diese Bauten stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

 

Finca Tabaquera „El Sitio“ in Brena Alta

 

In Alter Tradition werden auf La Palma heute noch in einigen Tabak-Fincas, Tabak angebaut, getrocknet und fermentiert. In einigen Tabak-Fincas werden die Zigarren auch zum Verkauf angeboten.

 

Guanchen Höhle bei La Zarza

 

Im Jahre 1941 entdeckte man in Schluchten zwischen La Mata und Llano Negro rätselhafte Steingravuren. Diese Steingravuren gelten als die bemerkenswertesten Funde der Insel, ein Zeugnis der Bewohner, die 3000 v. Chr. aus Afrika auf die Insel kamen.

 

Parque Belmaco bei Mazo

 

Es ist ein archäologischer Park, der mit rund 10 Wohnhöhlen und schmalen Pfaden Informationen, Nachbildungen und archäologische Fundstücke aus der Steinzeit der Ureinwohner von La Palma zeigt.

 

Saline Teneguia in Fuencaliente

 

La Palma hat im Süden der Insel eine Salz-Anlage mit zahlreichen Solebecken, die in unterschiedlichen Niveaus angelegt wurden. Hier wird in traditioneller Art und Weise Meersalz gewonnen. Diese schöne Kulturlandschaft ist unbedingt einen Ausflug wert.

 

Caldera de Taburiente

 

Die größte Naturattraktion von La Palma bietet die Caldera de Taburiente. Es ist ein riesiger Erosionskrater, der mehrere Millionen Jahre alt ist. Er ist das Ziel vieler Wanderer.

 

Anschrift:

Alternative Heilmethoden La Palma
Apartado 85
38760 Los Llanos de Aridane

Kontakt

Rufen Sie einfach an

+34 691 786195+34 691 786195 oder nutzen sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heilung auf La Palma